post

Mit 72 Millionen Euro unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen über das Städtebau-Sonderprogramm die Integration von Flüchtlingen in den Kommunen. Insgesamt wurden 147 Projekte aus 100 Städten und Gemeinden in NRW ausgewählt. Diese hat Landesbauminister Michael Groschek heute vorgestellt. Ende des vergangenen Jahres hatte das Ministerium das zusätzliche Programm aufgelegt. Etwa jede zweite nordrhein-westfälische Kommune hat sich daraufhin beworben. Jetzt hat eine unabhängige Expertenjury die Maßnahmen ausgewählt. „Das Sonderförderprogramm der Landeregierung – in diesem Zuschnitt bisher einmalig in Deutschland – hilft auch Moers“, so der Landtagsabgeordnete Ibrahim Yetim.

Weiter erklärt der SPD-Politiker: „Die Jury hat den Moerser Förderantrag für gut befunden. Ich freue mich sehr, dass damit nunmehr 1,37 Millionen Euro für das ‚Haus der interkulturellen Begegnung‘ in unsere Stadt fließen. Damit wird die ehemalige Grundschule in Asberg (Asberger Straße/Lockertstraße) umgebaut und zukünftig für die Integrationsarbeit des Vereins ‚Der bunte Tisch Moers e.V.‘ zur Verfügung stehen. Dieser Erfolg ist zum einen dem maßgeschneiderten Programm der Landesregierung und zum anderen dem zielgenauer Antrag aus Moers, der die Aufgaben Integration und Stadtentwicklung gut zusammenbringt, zu verdanken.