NRW-Bauminister Michael Groschek hat das Städtebauförderprogramm 2014 vorgestellt. Der Bund hat seine Mittel für die Städtebauförderung in NRW von 75 Millionen Euro auf 115 Millionen Euro angehoben. Dazu erklärt Ibrahim Yetim: „Mit dem Städtebauförderprogramm 2014 verstärkt die Landesregierung die Stadtentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Dafür haben Land und Kommunen in Nordrhein-Westfalen lange gekämpft. Moers profitiert von dieser vorausschauenden Politik mit insgesamt 5.187.000 Euro.“

Weiter erläutert Yetim: „Aus dem Programm ‚Soziale Stadt‘ wird der Bau von zwei Boule-Spielflächen in Moers-Mattheck in Höhe von 49.000 Euro unterstützt. Darüber hinaus finanziert das Land die Umgestaltung des Schlossplatzes sowie die Sanierung des Alten Landratsamtes mit 5.138.00 Euro aus dem Förderprogramm ‚Stadtumbau West‘.“

Die notwendige Aufstockung der ergänzenden Finanzierung des Landes auf 162 Millionen Euro wurde bereits mit dem Nachtragshaushalt 2014 eingebracht. Die Städtebauförderung ermöglicht die ganzheitliche Förderung von Wohn- und Stadtquartieren, die erneuert oder umgestaltet werden müssen. „Auch die Stadt Moers verändert sich laufend, deshalb ist dieser Zuschuss eine wichtige Unterstützung für die Zukunft unserer Kommune“, so Yetim.

Der Einsatz der rot-grünen Landesregierung für mehr Förderung durch den Bund hat sich gelohnt. Nun stehen landesweit statt bisher 75 Millionen Euro rund 115 Millionen Euro jährlich zur Verfügung. Das Land ergänzt diese Summe mit jeweils 1,40 Euro pro Bundes-Euro und setzt somit aus eigenen Mitteln 162 Millionen Euro für die Städtebauförderung ein, was unter den schwierigen finanziellen Bedingungen ein Kraftakt ist.