post

In der jüngsten Plenarwoche besuchte der Auto Club Europa im Kreis Wesel, auf Einladung des Landtagsabgeordneten Ibrahim Yetim, den nordrhein-westfälischen Landtag.

Die Besuchergruppe mit Teilnehmern vom gesamten Niederrhein durfte zunächst eine Plenardebatte miterleben und dabei dem Moerser Landtagsabgeordneten über die Schulter schauen, anschließend konfrontierten sie Ibrahim Yetim mit ihren Eindrücken und Fragen.

Dabei interessierte den ACE vor allem der Ausbau der Radwege in Nordrhein-Westfalen: „In diesem Jahr unterstützt das Land NRW insgesamt 16 neue Bürgerradwege. Dafür stellt das Verkehrsministerium Landesmittel in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro bereit. Für bereits im Bau befindliche Maßnahmen stellt das Land noch einmal 200.000 Euro zur Verfügung“, erklärte Yetim.

Mit dem Modellprojekt Bürgerradwege ermöglicht das Land, Radwege an Landesstraßen unbürokratisch auch dann zu realisieren, wenn im normalen Bauprogramm dafür kurzfristig keine Mittel zur Verfügung stehen. Notwendig ist dafür das bürgerschaftliche Engagement vor Ort: Mit Beteiligung lokaler Bauunternehmen und in Kooperation mit den beteiligten Kreisen, Kommunen sowie dem Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen können solche Fahrradverbindungen gebaut werden. „Hier wird deutlich, warum das Engagement des ACE so wichtig ist für die Kommunen, ohne ihren ehrenamtlichen Einsatz kämen solche Projekte häufig nicht zustande“,betonte der Sozialdemokrat.

In den vergangenen drei Jahrzehnten wurden bereits etwa 1,7 Milliarden Euro in den Bau von rund 9.060 Kilometer Radwegen investiert. Seit Mitte des Jahres 2007 ist das Radverkehrsnetz mit einer einheitlichen Wegweisung beschildert. Nordrhein-Westfalen ist das erste Bundesland mit einem solchen flächendeckenden Netz. „Das macht Nordrhein-Westfalen zum Fahrradland Nr. 1 in Deutschland“, stellte Yetim fest.

Im Anschluss an die Diskussionsrunde überreichte der Vorsitzende des ACE, Halil Sentürk, Ibrahim Yetim noch ein Präsent als Dank für die Einladung ins Düsseldorfer Parlament. „Es war ein interessanter und informativer Tag, wir danken Herrn Yetim dafür“, freuten sich die Besucherinnen und Besucher.