Zum heutigen Weltflüchtlingstag erklärt Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag:

„Die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Weltweit verlassen 60 Millionen Menschen ihre Heimat, um ihr Leben und das ihrer Familien zu retten. Auch hier in Deutschland wissen wir zu gut, was Krieg und Vertreibung bedeuten. Deshalb müssen wir zum einen die Ursachen bekämpfen und zum anderen den hilfsbedürftigen Menschen zur Seite stehen. In NRW leisten wir seit Jahrzehnten einen Beitrag zu Migration und Integration.

Dies haben wir in der schnellen Aufnahme der Flüchtlinge aus Syrien seit Ende letzten Jahres eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Nun kommt der zweite Schritt: Wir widmen unsere Anstrengungen der Integration der Menschen, die bei uns Schutz vor Tod und Vertreibung suchen. Mit einem Integrationsplan für NRW wollen wir den Schutzsuchenden Perspektiven ermöglichen und ihnen helfen, unsere Gesellschaft und unsere Grundwerte kennenzulernen und sie anzunehmen.“