post

Der heutige Weltflüchtlingstag erinnert an das Schicksal von weltweit rund 60 Millionen Flüchtlingen, die wegen Bürgerkriegen und Hungersnöten und aus Furcht vor Vertreibung ihre Heimat verlassen haben und Schutz und Sicherheit in der Fremde suchen.

Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag, erklärt aus Anlass dieses Tages:

„Wir müssen in den letzten Jahren mit ansehen, wie immer mehr Menschen vor Krieg, Diskriminierung und Terror die Flucht ergreifen und auf lebensgefährlichen Routen ihre Heimatländer verlassen. Jedes einzelne Schicksal ist eine Tragödie. Wir leben in einem reichen Land und stehen in der Verantwortung, den Flüchtlingen, die zu uns kommen, ein neues Zuhause zu geben. Zu einer gelebten Willkommenskultur gehört es, ihnen Schutz und Sicherheit zu gewähren und ihnen dabei zu helfen, eine neue, gesicherte Zukunft aufzubauen. Die große Zahl an ehrenamtlich Tätigen in den lokalen Initiativen und Gruppen zeugen von einer großen Hilfsbereitschaft für die Flüchtlinge, die nach Nordrhein-Westfalen kommen Wir werden uns auch weiterhin für eine verstärkte individuelle Betreuung von Flüchtlingen einsetzen!

Dabei stehen wir in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen. Die Integration der Flüchtlinge ist eine langfristige Aufgabe. Mit dem Aufbau eines stark verbesserten Hilfsangebots, dem Abbau von Arbeitsmarktbarrieren und einem Ausbau der Sprachkurse haben SPD und Grüne in Nordrhein-Westfalen bereits wichtige Impulse gesetzt. Wir werden alles dafür tun, Flüchtlingen und Asylsuchende eine bestmögliche Startchance zu geben, damit sie unsere Kultur und Gesellschaft bereichern.“