post

Forum „Sicher leben in Moers und NRW“

Sicherheit ist die Grundlage für das Zusammenleben in unserer Stadt und unserem Land. Sicheres Wohnen und die Gewissheit sich in der Öffentlichkeit gefahrlos bewegen zu können, ist die Basis für unser Sicherheitsempfinden.

Es ist die Aufgabe des Staates, für die öffentliche Sicherheit zu sorgen. Welche Maßnahmen ergreift die Politik in Nordrhein-Westfalen, um das Grundrecht auf Sicherheit zu gewährleisten? Gibt es genügend Polizei- und Einsatzkräfte in unserem Land? Sind diese ausreichend ausgestattet? Wie kann es gelingen Straftaten zu verhindern und (junge) Menschen vor dem Abdriften in die Kriminalität zu bewahren?

Ich lade interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, diese und weitere Fragen mit Ralf Jäger, Minister für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen, bei der Veranstaltung

„Sicher leben in Moers und NRW“
am Mittwoch, den 1. Februar 2017 um 18.00 Uhr,
SCI:Moers (Alte Volksschule), Hanns-Albeck-Platz 2, 47441 Moers

zu diskutieren. Jan Jessen, Ressortleiter Politik der NRZ, wird die Veranstaltung moderieren.

Über Ihre Teilnahme freue ich mich sehr!

SPD fördert das Ehrenamt in NRW

Die SPD-Landtagsfraktion stärkt das Ehrenamt in Nordrhein-Westfalen. Mit dem Projekt „Gemeinsam für NRW“ können sich ehrenamtlich engagierte Menschen vernetzen und neue Mitstreiter finden. Vereine, Initiativen und Projektgruppen können sich online auf einer „NRW-Karte des Ehrenamts“ markieren und sich vorstellen. Interessierte haben damit die Möglichkeit nach Aktivitäten in ihrer Nähe zu suchen.

Das Ehrenamt trägt entscheidend zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft bei. Menschen lernen einander kennen und engagieren sich füreinander. Das geht bei der Feuerwehr, dem Sportverein, dem Chor oder der Flüchtlingshilfe. Genau das müssen und wollen wir weiter fördern. Deshalb hat die SPD in den vergangenen Jahren die Ehrenamtskarte eingeführt, den Engagementpreis NRW ins Leben gerufen oder die Übungsleiterpauschale für Trainerinnen und Trainer erhöht. Mit der „Feuerwehrensache“ wird außerdem das Engagement bei der freiwilligen Feuerwehr auf dem Land gestärkt. Die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe wird durch mehr Personal bei den kommunalen Integrationszentren unterstützt. Besonders in Zeiten wachsenden Hasses und mangelnden Respekts bringe das Ehrenamt die Menschen zusammen und würde das solidarische Miteinander im Land stärken.

Das Projekt „Gemeinsam für NRW“ ist unter diesem Link online abrufbar https://www.gemeinsam-fuer.nrw/

post

Großes Interesse an einem Besuch im Düsseldorfer Landtag

Die öffentliche Einladung für den Landtagsbesuch ist auf großes Interesse bei den Bürgerinnen und Bürger aus Moers und Neukirchen-Vluyn gestoßen. Die Einladung für einen Besuch am Mittwoch, den 15. Februar 2017 wurde über die Presse angekündigt und die Plätze waren innerhalb eines Vormittages ausgebucht. Dass so viele Menschen an meiner Arbeit als Landtagsabgeordneter und der politischen Diskussion interessiert sind, freut mich sehr. Wer ebenfalls Interesse hat, kann sich für spätere Termine gerne bei Kristina Hölscher (Mitarbeiterin im Landtagsbüro) melden. Sie ist telefonisch unter 0211 / 884 2611 oder per Mail (kristina.hoelscher@landtag.nrw.de) zu erreichen.

Ein typischer Landtagsbesuch sieht folgendermaßen aus:

10.15 Uhr Ankunft im Landtag und Sicherheitscheck
10.30 Uhr Einführung in die parlamentarische Arbeit und die Tagesordnung des Plenums
11.00 Uhr Frühstück
11.30 Uhr Besuchertribüne des Plenarsaals
12.30 Uhr Diskussion mit Ibrahim Yetim MdL
13.30 Uhr Ende
post

Landeshaushalt: Mehr Geld für Schulsozialarbeit, Ganztag und sozialen Arbeitsmarkt

Die Schulsozialarbeit ist auch 2018 für Moers, Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn  gesichert. Auf Antrag von SPD und Grünen wurde im Haushaltsausschuss beschlossen, die notwendigen Mittel bereitzustellen. Das Land hatte nach dem Rückzug des Bundes aus der Finanzierung der Stellen die Kosten für die Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter übernommen. Auch 2018 werden hierfür die nötigen Landesmittel zur Verfügung stehen. | mehr

post

Betreuungsvereine erhalten zusätzlich 1,6 Millionen Euro

Die Betreuungsvereine in Nordrhein-Westfalen erhalten 2017 eine um 1,6 Millionen Euro höhere Finanzausstattung. Nach einem Besuch des Betreuungsvereins des Sozialdienstes katholischer Frauen in Moers haben mein Kollege René Schneider und ich uns für bessere finanzielle Rahmenbedingungen stark gemacht. Wir sind der Meinung, dass die Betreuung von Erkrankten, Älteren und Pflegebedürftigen, die nicht mehr selbstständig ihre Entscheidungen treffen können, finanziell auf soliden Füßen stehen muss. | mehr

post

Woche des Respekts: Ich ziehe meinen Hut…

… vor Menschen, die sich für andere einsetzen, wie es beispielsweise Feuerwehrleute oder Rettungskräfte tun. Ich habe größten Respekt vor Lehrerinnen und Lehrern, die mit gutem Unterricht und viel Engagement dazu beitragen, dass die Kinder in unserem Land sich entwickeln können. Die Arbeit der Polizistinnen und Polizisten ist von hoher Bedeutung, denn sie sorgen für unsere Sicherheit! Diese drei Beispiele stellen eine kleine Auswahl von Berufen dar, die für unsere Gesellschaft einen enormen Beitrag leisten. Gleichzeitig häufen sich Berichte darüber, dass genau diese Menschen in ihren Jobs immer öfter Beleidigungen oder Gewalt ausgesetzt sind. Die Woche des Respekts war daher ein guter Ausgangspunkt um mich mit ihnen über Anerkennung, Respekt und Wertschätzung auszutauschen. Zu zuhören, Anregungen und Ideen aufzunehmen war mir dabei besonders wichtig. | mehr

post

1,6 Millionen Euro für die Stadtentwicklung

Rund 1,6 Millionen Euro Fördermittel erhalten die Städte Moers, Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn aus dem Landesförderprogramm für die Stadtentwicklung benachteiligter Stadtquartiere. Das rund 25 Millionen Euro schwere Landesförderprogramm mit dem 140 Maßnahmen in 77 Städten gefördert werden, unterstützt vor allen Dingen Maßnahmen für Kinder und Jugendliche. Durch das Sonderprogramm soll in benachteiligten Stadtquartieren eine lebenswerte „Heimat vor der Haustür“ für Kinder und Jugendliche geschaffen werden. Der städtische Eigenanteil für die Maßnahmen beträgt lediglich 10 Prozent. | mehr

post

50 Jahre Elektro Adams

Seit 50 Jahren besteht der Meisterbetrieb Elektro Adams in Moers Kapellen. 1967 zog Wolfgang Adams mit seiner Familie nach Moers-Kapellen und eröffnete den Betrieb. Elektro Adams hat sich in der Stadt einen Namen gemacht und ist aus Kapellen nicht mehr wegzudenken. Zum Jubiläum durfte ich den Goldenen Meisterbrief überreichen. | mehr